Risikoprämien

Das Equity Risk Premium wird seit vielen Jahrzehnten untersucht (wenn auch mit recht unterschiedlichen quantitativen Ergenissen). Eine gute Einführung gibt Damodaran:

Doch es gibt auch viele andere Risikoprämien an den Märkten.

Ein Beispiel in der Grafik rechts (Quelle: ECB: FINANCIAL STABILITY REVIEW, June 2009, p. 114):

Auch in den Credit Spreads kann sehr viel mehr als nur Expected Loss stecken.

Die Liquiditätspräferenzhypothese gab es neben Erwartungshypothese und Marktsegmentierungshypothese schon lange als Erklärungsmodell für die Zinsstrukturkurve. Doch bis zur Finanzmarktkrise ab 2007 lernte man fast nur die Erwartungshypothese und z.B. , dass die Hintereinanderschaltung von 3-Monats-EURIBOR und 3X6 FRA (Forward Rate Agreement) den 6-Monats-EURIBOR ergibt. Doch die Finanzmarktkrise hat gezeigt, dass es auch anders sein kann: